Unser Unternehmen

BUNTE zählt zu den führenden deutschen Bauunternehmen in Deutschland. In den vergangenen 145 Jahren hat sich das Unternehmen vom kleinen Transportunternehmen zu einem umfassenden Generalanbieter für Bauleistungen entwickelt. Deutschlandweit und im angrenzenden europäischen Ausland überzeugen wir unsere Kunden durch hochmoderne Bauabwicklung, ein effizientes Projektmanagement, innovative Lösungen, erstklassige Qualität sowie eine hohe Vertrags- und Termintreue. Diese erfolgreiche Entwicklung des in fünfter Generation im Familienbesitz befindlichen Unternehmens ist gekennzeichnet durch die Umsetzung komplexer und anspruchsvoller Großprojekte sowie einer Vielzahl von mittelgroßen Regionalprojekten

durch unsere rund 1500 engagierten und hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - ergänzt durch den Einsatz modernster Technik mit unserem eigenen eindrucksvollen Geräte- und Maschinenpark. Faszinierende Zukunftsprojekte wie der Tiefwasserhafen JadeWeserPort in Wilhelmshaven, die Zwillingsschleusen in Münster, der Neubau der Ostseeautobahn zwischen Lübeck und Stettin, der Bau des Schiffshebewerks Niederfinow in Brandenburg, der Errichtung des Emssperrwerks in Gandersum (Niedersachsen), die Entwicklung und Realisierung des Gürzenich-Quartiers in Köln sowie der privat finanzierte Ausbau von Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen sind beeindruckende Beispiele unserer Tätigkeit.

Historie

1872-1922

1872 legte der Schmiedemeister Johann Bernhard Bunte mit der Übernahme von Transporten zur Versorgung von Baustellen und späteren Materialtransporten durch Pferdekutschen den Grundstein zu der heute bestehenden Unternehmensgruppe BUNTE. Firmensitz war die damals ebenfalls betriebene Gast- und Schankwirtschaft am Hauptkanal in Papenburg.

1902 Beauftragung des ersten Bauprojektes, der neuen Badeanstalt am Deverhafen. Erstmals Einsatz von Loren auf Gleisen statt Schubkarren.

1904 Übernahme der väterlichen Firma durch Sohn Johann Bunte (1872 -1939), Wandlung vom Fuhrunternehmen zu einem regional agierenden Tiefbauunternehmen.

1909 –1912 Sandgewinnung an den Jemgumer Sandbänken mittels Papenburger Torfschiffen zur Verwendung beim Bau des Papenburger Gaswerkes und des Gas- und Wassernetzes, Übernahme des Petroleumvertriebes für den Papenburger Raum.

1914 –1918 Weiterbetrieb der Schankwirtschaft und des Fuhrunternehmens durch Anna Bunte und Sohn Rudolf Bunte.

1918 Rückkehr von Johann Bunte aus dem verlorenen Krieg. Kauf von 40 Armeepferden, mit dem Ziel des Wiederverkaufs zur Liquiditätssteigerung des Unternehmens.

1923-1944

1923 Verlust aller Bargeldrücklagen infolge Inflation, Auffangen des Rückschlags durch vorhandene Immobilien und Wagengespanne. Ausbaggern des Papenburger Gasthauskanals und Bau der neuen Laderampe am Bahnhof in den 20er Jahren, Anschaffung eines ersten Opel-Pritschenwagens.

1930 Erwerb riesiger Schlackenhalden am Bethlehemkanal zum späteren Einsatz bei der Straßen- und Deichbefestigung.

1932 Anforderungsgerechter Einstieg in die Motorisierung, Kauf des ersten fahrbaren Baggers.

1936 Erster überregionaler Auftrag: Ausbau des Bederkesa-Geeste-Kanals bei Bremerhaven.

1939 Nach dem Tod seines Vaters Johann übernimmt Rudolf Bunte zu den bereits übernommenen operativen Aufgaben die Gesamtverantwortung für das Unternehmen.

1941 Einzug von Rudolf Bunte in den 2. Weltkrieg und Einkassierung des größten Teils des Maschinenparks.

1945-1959

1945 Aufbau einer Kernmannschaft aus alten und neuen Mitarbeitern, Schutt – Aufräumarbeiten in Emden mit über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ankauf von Wehrmachtsfahrzeugen für den Einsatz zur Räumung des Schutts.

1948 Währungsreform, Rückkehr von Rudolf Bunte in die Unternehmerrolle.

1952 250 Mitarbeiter bei BUNTE als Folge aus der Wiederbelebung des Emsland-Plans, d.h. der Urbarmachung der Landschaft, Reparaturarbeiten zu Lande und zu Wasser, Aufträge für Feldbahnstrecken und für Fundamente für Erdölbohrtürme.

1954 Kauf des 1. Cutterbaggers „Pirat I“ als Folge der zunehmenden Technisierung und der Zeit des Aufbruchs in den 50er Jahren. Bedeutender Umbruch in der Firmengeschichte durch Einstieg in die Nassbaggerei.

1959 Trotz wirtschaftlicher Rückschläge durch zwei Weltkriege gelang es in der dritten Unternehmergeneration, den Geschäftsbetrieb in den Jahren des Wiederaufbaus über die Regionen des Emslandes hinaus auf ganz Deutschland auszudehnen. Einstieg in den großen Erdbau, der in der Folgezeit sowohl im Trockenbau als auch im Spülverfahren zur Perfektion weiterentwickelt wurde.

1960-1971

1960 Mit Baubeginn des Bremer Kreuzes „ erfolgreicher Einstieg“ in den Autobahnbau. Maßgebliche Mitwirkung beim Bau der Hansa-Linie, BAB A1 bis zu ihrer Fertigstellung 1968.

1964 Nach dem Tod von Rudolf Bunte Übertragung der Geschäftsführung auf die Rudolf Bunte Beteiligungs-Gesellschaft mit beschränkter Haftung als persönlich haftende Gesellschaft der bis dahin familiengeführten JOHANN BUNTE Bauunternehmung.

Es beginnt die Zeit der Managementführung im Unternehmen. Der bis dahin regional beschränkte Tätigkeitsbereich wird in den folgenden Jahren bundesweit ausgebaut.

Die Baggerflotte wird aufgrund der Vielzahl von Aufträgen für Erdarbeiten im Autobahnbau ständig erweitert, die ersten beiden Zwei-Kubikmeter-Bagger werden erworben.

1965 Die Tätigkeiten weiten sich über das gesamte Bundesgebiet aus. Wasserbauarbeiten zum Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals zählen bis 1969 zu den wichtigen Großaufträgen.

1971 Maßgebliche Beteiligung am Bau des Kaarster Autobahnkreuzes bei Düsseldorf, Gründung der ersten BUNTE-Niederlassung in Kaarst, die 2001 nach Willich verlegt wird.

1972-1990

1972 100-jähriges Bestehen des Unternehmens.

1979 Mit der Beauftragung des Ausbaus der Startbahn West für den Frankfurter Flughafen wird die Basis für das Geschäftsfeld Flughafenbau gelegt.

1984 Erste Aufträge für die insgesamt 327 km lange DB-Neubaustrecke Hannover-Würzburg.

1988 Beginn der Deponiebauaktivitäten mit der Beauftragung der Böschungsregulierung auf der Deponie Horm bei Düren in NRW.

1991-1996

1991 Ausdehnung der BUNTE-Aktivitäten in die neuen Bundesländer.

1993 Erste Großaufträge zur Realisierung der Schnellbahnverbindung Hannover – Berlin,

1995 Beauftragung des Mercedes-Benz-Prüfgeländes in Papenburg.

1996 Zur Stärkung und Abrundung der eigenen Leistungspalette werden für spezielle Leistungsbereiche eigene Tochtergesellschaften wie die TBL Transport- und Baustoffhandelsgesellschaft mbH Lüderitz gegründet und in den Folgejahren Beteiligungen an anderen Unternehmen eingegangen. Erste Aufträge für den Ausbau des Mittellandkanals. Zahlreiche Baumaßnahmen an deutschen Binnenwasserstraßen gehören zukünftig zum Kerngeschäft von BUNTE. Beauftragung des Loses A der Neubaustrecke (NBS) Köln – Rhein/Main. 

1997-2001

1997 Das Unternehmen feiert mit rund 500 Mitarbeitern sein 125jähriges Jubiläum.

Beauftragung des 15,3 km langen Teilloses Schönberg-Grevesmühlen der neu zu errichtenden BAB A20 Lübeck-Stettin, eines der Verkehrsprojekte Deutsche Einheit – Straße und zugleich der längste zusammenhängend geplante deutsche Fernstraßenbau nach dem Krieg. Einen weiteren Großauftrag erhält BUNTE mit dem Unterwasseraushub und der Unterwasserbetonage für die Errichtung des Lehrter Bahnhofs, dem späteren Hauptbahnhof Berlin, der 2006 fertiggestellt wird. Im Dezember erhält BUNTE ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem. Eröffnung der von BUNTE in den letzten Jahren errichteten Motorsport Arena Oschersleben.

1998 Beauftragung des Emssperrwerkes in Gandersum/Niedersachsen.

1999 Beauftragung Baudock und Vorfertigungshalle durch die Papenburger Meyer Werft, Ausführung mit hohen logistischen Anforderungen unter Aufrechterhaltung des kompletten Werftbetriebes bis 2003. Errichtung BUNTE-eigener Betonmischanlage auf dem Werftgelände.

2000 Gründung der Niederlassungen Teterow und Genthin. Zertifizierung des Tonverlegers „Toni 2000“ für den GPS-gestützten Unterwassereinbau durch die Bundesanstalt für Wasserbau.

2001 Engagement im Bereich Windenergie als Generalunternehmer: Projektentwicklung, Standortsicherung und Errichtung.

2002-2007

2002 Auftragserteilung für drei Baulose der BAB A31, dem Lückenschlusses der „Emslandautobahn“. Errichtung BUNTE-eigener Asphaltmischwerke in Emsbüren und Papenburg.

2003 Erste Auslandsaktivitäten. Das Tochterunternehmen BUNTE Nederland BV wird gegründet. Mit der Gründung der NL Bad Bentheim erfolgt eine noch stärkere Ausrichtung im Ingenieurbau. Projekte wie die Schleusen Münster und der Tunnel Olfen-Selm am Dortmund-Ems-Kanal werden beauftragt. Gründung der Hauptniederlassung Ost am Standort Oranienburg bei Berlin.

2004 Die von BUNTE mitentwickelte Kompaktasphalttechnologie mit dem Kompaktmodulfertiger kommt erstmalig bei einer maximalen Einbaubreite von 11,5 m im Rahmen des Lückenschlusses der A31 zum Einsatz. Mit der neuen Tochtergesellschaft BUNTE Polska Sp. Z o.o. wird der Zielmarkt Infrastruktur sowohl im Straßenbau, als auch im Hafen-, Wasser- und Bahnbau in Polen beobachtet und eruiert.

2005 Mit der im Sommer gegründeten Abteilung für Schlüsselfertiges Bauen im Hoch-, Gewerbe- und Industriebau rundet BUNTE das Bauleistungsportfolio über den gesamten Baubereich ab. Die Schwerpunkte im Bereich der 2003 gegründeten Projektentwicklung liegen auf dem Stadtentwicklungsprojekt „Am Turmkanal“ in Papenburg und dem Neubaugebiet „Maritimes Wohnen am Lünner See“.

Alternative Beschaffungsformen der öffentlichen Hand in Form von Kooperationen mit dem Privatsektor unter der Bezeichnung Public Private Partnership (PPP) / Öffentlich Private Partnerschaften (ÖPP) rücken mehr und mehr in den Vordergrund. Eine steigende Anzahl von Hochbauprojekten und einigen Straßen- bzw. Autobahnpilotprojekten zeugen von einer sich wandelnden Marktlage. Eine Verstärkung des Marktauftrittes in diesem Bereich wird mit der im November 2005 gegründeten Abteilung PPP Infrastructure am Standort Hannover geschaffen.

2006 BUNTE Polska Sp. Z o.o. erhält die ersten Aufträge und stellt gewerbliche Mitarbeiter ein.

2007 Inbetriebnahme einer mobilen Asphaltmischanlage in Polen.

2008-2011

2008 Eine Arbeitsgemeinschaft unter Federführung der JOHANN BUNTE Bauunternehmung erhält den Zuschlag zum Bau des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven.

2009 BUNTE ist am sechsstreifigen Ausbau der Bundesautobahn A1 zwischen Bremen und Hamburg maßgeblich beteiligt. Der Ausbau des rund 73 km langen Autobahnteilstücks wird privat finanziert und betrieben und ist das größte Public-Private-Partnership-Projekt (PPP) in Deutschland.

Die BUNTE-Gruppe investiert massiv in die Modernisierung und den Ausbau der eigenen Asphaltproduktion. Die bestehenden Asphaltmischwerke in Kampe, Papenburg und Emsbüren werden für mehrere Millionen Euro mit der neuesten klimaschonenden und energiesparenden Technik ausgerüstet. In Bramsche entsteht für knapp fünf Millionen Euro ein neues Werk.

2010 Die BUNTE-Gruppe hat das vergangene Geschäftsjahr erneut mit Rekordzahlen abgeschlossen. Der Umsatz ist auf mehr als eine halbe Milliarde Euro und die Zahl der Mitarbeiter auf rund 1.400 gestiegen.

2011 BUNTE zählt zu den TOP 12 der Deutschen Bauunternehmen. Der Geschäftsbereich PPP und Projektfinanzierung wird um einen weiteren Standort in Hamburg ergänzt. Mit dem Bau eines sechsten Asphaltmischwerks in Aurich wird der flächendeckende Ausbau der Mischgutherstellung konsequent fortgesetzt.

2012-2014

2012 Mit einer stabilen Umsatzentwicklung hat BUNTE eine der höchsten Bauleistungen seit der Firmengründung erzielt. Hierbei bilden die infrastrukturellen Großprojekte JadeWeserPort und der Ausbau der BAB A1 Hamburg – Bremen zwei wegweisende Meilensteine in der BUNTE-Unternehmensgeschichte. Erneut hat sich auch die Zahl der Beschäftigten auf mehr als 1.700 Mitarbeiter erhöht. Die Niederlassung Süd in Hengersberg/Bayern wird aufgebaut.

2013 BUNTE wird in einem Vergleichsranking des Magazins Fokus auf Platz 3 der beliebtesten Arbeitgeber der deutschen Bauindustrie gewählt.

2014 BUNTE erhält die Auszeichnung „Bauunternehmen des Jahres“, wobei die Fachjury insbesondere das innovative Prozess- und Qualitätsmanagement hervorhebt. Mit der Errichtung eines weiteren Asphaltmischwerks, verbunden mit der Gründung einer Niederlassung in Winsen/Luhe, verfügt BUNTE aktuell über zehn Mischwerke. BUNTE führt unternehmensweit ein Compliance-Managementsystem ein. Das Großprojekt Zwillingsschleuse Münster findet seinen Abschluss.

2015-2016

2015 Rund 80 Auszubildende erhalten mittlerweile in 15 unterschiedlichen Lehrberufen die Basis für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben. Die Niederlassung Bad Bentheim wird zur Niederlassung Ingenieur- und Brückenbau und zieht nach Ahaus in Nordrhein-Westfalen um.

2016 Zum 1. Januar erfolgt eine Umfirmierung der TBL Lüderitz in Johann Bunte-Logistik GmbH. Gleichzeitig wird der Sitz von Lüderitz nach Papenburg verlegt. 

2016

2016 Zum 1. Januar erfolgt eine Umfirmierung der TBL Lüderitz in Johann Bunte-Logistik GmbH. Gleichzeitig wird der Sitz von Lüderitz nach Papenburg verlegt.

Die Niederlassung Willich verlegt ihren Standort und wird zur Niederlassung Essen.

BUNTE erhält als Partner des Konsortiums ViA6West den Zuschlag für einen weiteren Großauftrag im Bundesfernstraßenbau. Mit diesem bedeutenden Projekt setzt BUNTE die erfolgreiche Zusammenarbeit bei ÖPP-Projekten als privater Partner der öffentlichen Hand fort.

Ereignisse

1872-1922
1923-1944
1945-1959
1960-1971
1972-1990
1991-1996
1997-2001
2002-2007
2008-2011
2012-2014
2015-2016
2016

Gesellschaftsorgane

Geschäftsführung (v.r.n.l.)

Dipl.-Ing. Manfred Wendt, Sprecher
Dipl.-Ing. Helmut Renze
Dipl.-Ing. Ralf Hafner
Dipl.-Kfm. Jan Schütz

Aufsichtsrat

Dr. Stephan Schelo, Vorsitzender
Dr. Lorenz Zwingmann, stellv. Vorsitzender
Dr. Hans-Gert Pöttering
Dr. Bernd Eikens
Jens Korten

Daten und Fakten

Kommanditgesellschaft
JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG
Hauptkanal links 88
26871 Papenburg
Deutschland
Amtsgericht Osnabrück HRA 120822

Persönlich haftende Gesellschaft
RUDOLF BUNTE Beteiligungs-GmbH Papenburg
Amtsgericht Osnabrück HRB 121097

Gegründet: 1872
Hauptsitz: Papenburg

Mitarbeiter

Bunte - Eine starke Mannschaft

Die JOHANN BUNTE Bauunternehmung vertraut auf die eigene Leistungskraft. Ein größtmöglicher Teil der Arbeiten auf den Baustellen erfolgt durch den Einsatz der eigenen Mitarbeiter und des umfangreichen firmeneigenen Geräte- und Maschinenparks, der sich insbesondere durch eine Vielzahl von Spezialmaschinen auszeichnet. Mit hohen Investitionen und eigenen Neuentwicklungen wird diese technische Ausstattung seit Jahren auf modernstem Niveau gehalten.

Das Spektrum an beruflichen Herausforderungen innerhalb der BUNTE Gruppe ist weit gefächert. Von den anspruchsvollen Einsätzen auf unseren Baustellen bis zu den Spezialisten in der Zentrale in Papenburg, die für die wirtschaftlichen Kalkulationen, die korrekte Vermessung, die ideale Arbeitsvorbereitung der Baustellen und die Abrechnung der Projekte sorgen. Deshalb gibt es bei uns auch 15 Ausbildungsberufe.

Verbundene Unternehmen

Beteiligungen (Auswahl)

  • Johann Bunte-Logistik GmbH, Papenburg
  • BUNTE Polska Sp. z o.o., Warschau
  • Heeren-Herkener Kiesbaggerei GmbH, Isselburg
  • BUNTE Nederland BV, Winschoten
  • Bunte Transfergesellschaft mbH, Papenburg
  • Hopperbagger Betriebs GmbH, Papenburg
  • Windpark Wegenstedt GmbH & Co. KG, Genthin
  • Windpark Rosian GmbH, Genthin
  • Windpark Rosian GmbH & Co. KG, Genthin
  • Bunte Road Services GmbH, Papenburg
    • A-mobil Services GmbH, Sittensen
  • Günter Horstmann Beteiligungs-Gesellschaft mbH, Papenburg
  • Horstmann Verwaltungs GmbH, Papenburg
  • Energiepark Flugplatz Mahlwinkel GmbH, Genthin
  • DLZ Dienstleistungszentrum Wilhelmshaven GmbH, Papenburg
  • Turmkanal-Papenburg Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft mbH, Papenburg
  • Turmkanal-Papenburg GmbH & Co. KG, Papenburg
  • Johann Bunte Mitarbeiterbeteiligungs Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbh
  • Haller Asphalt-Mischwerke und Baustoff-Recycling GmbH & Co. KG, Halle (Westf.)
  • Haller Asphalt-Mischwerke und Baustoff-Recycling Beteiligungs-GmbH, Halle (Westf.)
  • Kerkener Sand und Kies GmbH & Co. KG, Papenburg
  • Kerkener Sand und Kies Beteiligungs-GmbH, Papenburg
  • Entwicklungsgesellschaft Gürzenichquartier mbH & Co. KG, Köln
  • BUNTE International Contractors GmbH

Zertifikate

BUNTE stellt hohe Ansprüche an Ausführungs- und Produktgüte.

Zum Nachweis und zur Sicherung der Qualität ist BUNTE seit Jahrzehnten Mitglied in diversen Organisationen und profitiert von der Fremdüberwachung und der Zertifizierung in den verschiedensten Disziplinen:

  • Gütezeichen der Gemeinschaft für Überwachung im Bauwesen E.V. (GÜB), Anerkennungsbereich Beton
  • QM-System nach DIN EN ISO 9001:2008, Zertifikat-Nr. QS-1173 HH
  • Sicherheits-, Gesundheits- und Umwelt- (SGU) Managementsystem nach dem Standard SCC (Sicherheit Certifikat Contraktoren), Version 2011, Zertifikat-Nr. S-1929 HH
  • DVGW-Fachunternehmen Anwendungsbereich Rohrleitungsbauunternehmen nach DVGW GW 301 Zertifizierungsumfang: Gruppe G1: ge, st
  • Güteschutz Kanalbau AK2, Ausgabe 12.03.1999
  • Fachbetrieb gemäß § 19 I Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
  • Bescheinigung über die Herstellerqualifikation zum Schweißen von Stahlbauten nach DIN 18800-7, DIN 19704; Klasse E (vorm. Großer Eignungsnachweis)
  • Eignungsnachweis DIN 4099
  • Gütezeichen der Gemeinschaft für Überwachung im Bauwesen E.V. (GÜB), Anerkennungsbereich Instandsetzung
  • Eignungsnachweis entsprechend Hersteller- und Anwenderverordnung (HAVO)
  • Sachkunde für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Arbeiten in kontaminierten Bereichen nach BGR 128
  • Sachkunde für ASI-Arbeiten an allen asbesthaltigen Gefahrstoffen gemäß der TRGS 519
  • Anerkannter BU-Fachbetrieb Überwachungsgemeinschaft "Bauen für den Umweltschutz" e.V.
  • Gütezeichen Halbstarre Deckschichten RAL-GZ 805/1, Gütegemeinschaft Halbstarre Deckschichten e. V.

Compliance

Die JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG und ihre verbundenen Unternehmen sind faire, redlich agierende Marktteilnehmer und dem Grundsatz der Integrität und der Gesetzestreue verpflichtet. BUNTE hat eine eigene Compliance-Richtlinie erarbeitet, die im Mai 2013 erstmals auditiert wurde. Diese Compliance-Richtlinie als integraler Bestandteil des Risk-Management-Systems, ist eine verbindliche Vorgabe für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von BUNTE.

BUNTE erwartet daher von Nachunternehmen und Lieferanten ebenso ethische Integrität und gesetzestreues Verhalten, die den hohen Ansprüchen von BUNTE, jedenfalls den gesetzlichen Vorschriften und im besonderen Maße den Zielen nach dieser Richtlinie hervorgehobenen Standards entsprechen. Ein von einem unabhängigen Institut zertifiziertes und überwachtes Compliance-Management-System unterstützt die Prozesse bei BUNTE und sichert unseren Auftraggebern eine korrekte Abwicklung zu.