Datteln-Hamm-Kanal: Brückenüberbau eingeschwommen

Datteln-Hamm-Kanal: Brückenüberbau eingeschwommen

Papenburg/Lünen, 01. Juli 2021. In Lünen am Datteln-Hamm-Kanal wurde heute, vor den Augen begeisterter Anwohner sowie am Bau Beteiligter, von der Niederlassung IWB Ingenieur-, Wasser- und Brückenbau der JOHANN BUNTE Bauunternehmung der neue Brückenüberbau der Gahmenerstraßen-Brücke eingeschwommen. Der an Land vormontierte Stahlüberbau wurde zunächst angehoben und mit Modulfahrzeugen zum Kanalufer verfahren. Von dort setzte eines der Fahrzeuge mit Hilfe eines Schwimmpontons zur anderen Kanalseite über. Anschließend transportierten die Modulfahrzeuge die rund 500 Tonnen schwere Konstruktion längs des Kanals zu den vorbereiteten Brückenwiderlagern, wo sie letztlich abgesetzt wurde.

Zur Anpassung an den neuen Ausbauquerschnitt des Datteln-Hamm-Kanals (DHK) wurde der Neubau der Gahmenerstraßen-Brücke am DHK-km 12,973 in Lünen notwendig. Die neue Brücke ersetzt zukünftig das vorhandene Kreuzungsbauwerk. Der Überbau der neuen Brücke Nr. 460 wird als Stabbogen mit einer Fahrbahnplatte in Stahlbetonbauweise und einer Stützwiete von 81,10 m ausgeführt. Die Lagerung erfolgt auf Elastomerlagern. Die Widerlager werden auf Großbohrpfählen tief gegründet und als Kastenwiderlager ausgeführt.

Die Niederlassung IWB Ingenieur-, Wasser- und Brückenbau in Ahaus erhielt im Februar 2020 vom Wasserstraßenneubauamt (WNA) Datteln den Auftrag für den Neubau der Brücke Nr. 460, den Abbruch der vorhandenen Brücke sowie die Herstellung der Straßenrampen und den Anschluss an das vorhandene Straßennetz.

Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für Frühjahr 2022 vorgesehen.