Geschäftsbereich Brückenbau: Verkehrsfreigabe der Petersdorfer Brücke im Zuge der BAB A19

Geschäftsbereich Brückenbau: Verkehrsfreigabe der Petersdorfer Brücke im Zuge der BAB A19

Malchow/Papenburg, 20.11.2020. Nach gut fünfjähriger Bauzeit des Ersatzneubaus der Petersdorfer Brücke im Zuge der BAB A19 bei Malchow in Mecklenburg-Vorpommern wurde diese am Donnerstag für den Verkehr freigegeben. Seit 11:30 Uhr rollte der Verkehr über beide Teilbauwerke der neuen 264 Meter langen Petersdorfer Brücke auf der Autobahn 19 zwischen Wittstock und Rostock, die zuvor unter Aufsicht von BUNTE Oberbauleiter Sven Wichmann und Polier Christian Lau zusammen mit einem Vertreter der DEGES freigegeben wurde.

„Ich bin sehr froh, dass dieses Großprojekt jetzt abgeschlossen wird und wir somit die A19 zum Jahresende in gutem Zustand an die neue Bundesautobahngesellschaft übergeben können. Das ist nur dank einer sehr guten Zusammenarbeit von Bund, DEGES, Kommunen vor Ort, dem Land und den am Bau beteiligten Planern und Firmen gelungen, für die ich mich ausdrücklich bedanken möchte“, sagt Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Christian Pegel.

„Hochwertige Ingenieurbauwerke wie die Petersdorfer Brücke sind unerlässlicher Teil des Bundesautobahnnetzes. Endlich steht in Kürze die A19 als zügige und sichere Hauptverbindung für Wirtschafts- und Freizeitverkehre zur Ostsee wieder uneingeschränkt zur Verfügung“, sagte Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, zur Freigabe und Michael Herbst, Projektleiter der DEGES, fasste rückblickend zusammen: „Insbesondere die Gründungsarbeiten für das erste Teilbauwerk waren wegen des schwierigen Baugrunds eine ingenieurtechnische Herausforderung. Die Erfahrungen, die wir dort gesammelt haben, kamen uns jedoch beim Bau der zweiten Brückenhälfte zugute, der reibungslos ablief und im geplanten Zeitrahmen abgeschlossen wurde.“

Helmut Renze, Geschäftsführer der JOHANN BUNTE Bauunternehmung bedankte sich digital beim Bauherrn, der DEGES sowie allen am Bau Beteiligten: „Eigentlich wäre heute der große Tag gewesen, an dem wir feierlich die neue Brücke über den Petersdorfer See dem Verkehr übergeben hätten. Leider hat uns die Pandemie, wie bei so vielen privaten und beruflichen Aktivitäten, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Deshalb möchte ich mich auf diesem Weg bei allen Beteiligten herzlich bedanken, die dieses anspruchsvolle Projekt zu der jetzigen erfolgreichen Freigabe gebracht haben,“ und betonte abschließend: „Da aus Witterungsgründen noch ein paar wenige Restleistungen erst im Frühjahr erledigt werden können, versprechen wir Ihnen, wenn es Corona zulässt, dass wir einen gebührenden Abschluss feierlich nachholen. In diesem Sinne herzlichen Dank, allzeit gute Fahrt über die neue Brücke und bis zum nächsten Wiedersehen!“

Im Zuge der BAB A19 errichten die BUNTE Niederlassungen IWB in Ahaus und Berlin den Ersatzneubau der Petersdorfer Brücke über den Petersdorfer See. Die von der DEGES beauftragte Baumaßnahme umfasst den Abbruch und den Neubau der Brücke in zwei Abschnitten.

 

Foto: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung; Mecklenburg-Vorpommern