Infrastrukturbau: Verkehrsfreigabe BAB A1 zwischen Pansdorf und Neustadt-Mitte in Schleswig-Holstein

Infrastrukturbau: Verkehrsfreigabe BAB A1 zwischen Pansdorf und Neustadt-Mitte in Schleswig-Holstein

Papenburg/Neustadt i. H., 23.12.2021. Klaus Franke, Direktor der Autobahn GmbH Niederlassung Nord, hat heute – nach nur acht Monaten Bauzeit – zusammen mit Michael Pirschel, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus, Frau Anne Rethmann, Mitglied der Geschäftsführung der Autobahn GmbH des Bundes sowie Jens Sommerburg, Leiter der Außenstelle Lübeck der Autobahn GmbH und Carsten Butenschön von der Autobahn GmbH und der JOHANN BUNTE Bauunternehmung das 9,5 Kilometer lange Teilstück der BAB A1 zwischen den Anschlussstellen Pansdorf und Neustadt i. H. symbolisch freigegeben. „Das war ein strammes Programm, was wir hier vorhatten,“ so Klaus Franke, “aber wir haben es geschafft.“ Und Anne Rethmann betonte: „Wir wissen um die Wichtigkeit der A1.“

Die Bauarbeiten für den ersten Abschnitt des Infrastrukturprojektes zur grundhaften Erneuerung der A1 zwischen Pansdorf und Neustadt i.H., Richtungsfahrbahn Nord starteten am 19. April dieses Jahres. Die Niederlassung Hamburg Verkehrswegebau der JOHANN BUNTE Bauunternehmung realisierte den Ausbau in extrem kurzer Bauzeit im InlinePave-Verfahren mit einer Einbaubreite von 11,00 Metern. So wurde die Asphaltdeckschicht in einem Arbeitsgang über die gesamte Breite der Fahrbahn aufgebracht. Zuvor wurde im Zuge dieser Grundhaften Erneuerung zunächst die gesamte Entwässerung im Mittel- und im Seitenstreifen zurück- und neu gebaut. Zudem wurden die vorhandene Betonfahrbahn und die darunter liegende Verfestigung getrennt aufgenommen und gebrochen. Aus dem gebrochenen Material wurde unter Zugabe von aufgenommenem Sand eine Schottertragschicht hergestellt, die anschließend auf das neue Planum eingebracht wurde.

Jörg Hanzlik, Niederlassungsleiter der Niederlassung Hamburg Verkehrswegebau der JOHANN BUNTE Bauunternehmung bedankte sich beim Bauherrn, bei seinem Team um Projektleiterin Ricarda Büchmann sowie allen am Bau Beteiligten: „Heute übergeben wir den neuen Autobahnabschnitt symbolisch dem Verkehr. Ich möchte mich auf diesem Weg bei allen herzlich bedanken, die dieses anspruchsvolle Projekt zu der jetzigen erfolgreichen Freigabe gebracht haben. Im kommenden Frühjahr 2022 setzen wir unsere Arbeit gern auch für das Anschlussprojekt zur Erneuerung der Richtungsfahrbahn Süd fort,“ und lacht.