Niederlassung Berlin-Brandenburg errichtet Rollbahnanschlüsse bei laufendem Betrieb

Niederlassung Berlin-Brandenburg errichtet Rollbahnanschlüsse bei laufendem Betrieb

Papenburg/Berlin, Juni 2019: Auf der Trasse der ehemaligen Start- und Landebahn Nord am Flughafen Schönefeld errichtet der BUNTE Geschäftsbereich Straßenbau eine neue Rollbahnverbindung zwischen drei bestehenden Rollbahnen für die künftigen Anlagen des Bundes.
Den Auftrag für die Maßnahme, die sich über ein Gebiet von rund 30 Hektar erstreckt, erhielt die Niederlassung Berlin-Brandenburg von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Die Leistungen umfassen neben der Herstellung von gut 45.000 m² Flugbetriebsflächen in Asphaltbauweise umfangreiche Rückbaumaßnahmen bestehender Flächen in Asphalt- und Betonbauweise. Ergänzt werden die Arbeiten um Erd- und Landschaftsbau, Leitungstiefbau sowie technischer Ausrüstung wie der Befeuerungstechnik und der Stromversorgung.
Die Baustelle befindet sich im Sicherheitsbereich des in Betrieb befindlichen Flughafens Berlin Schönefeld und unterliegt somit den Bestimmungen des Luftsicherheitsgesetzes.  Die Arbeiten werden in der Regel werktäglich ausgeführt. Um den Flughafenbetrieb während der gesamten Bauzeit aufrecht zu erhalten, sind Teilleistungen auch nachts oder in Sperrpausen vorgesehen.

Die Fertigstellung der Rollbahnanschlüsse ist für Mitte 2020 vorgesehen.

BUNTE ist seit Jahrzehnten mit dem Bau von Flugbetriebsflächen in Flughafensicherheitsbereichen vertraut. Für den Flughafen Schönefeld führt BUNTE bereits zum 5. Mal Baumaßnahmen zur Errichtung der Flughafen-Rollfelder unter laufendem Betrieb aus.

 

Foto: Asphaltarbeiten Flughafen Berlin Schönefeld