Niederlassung IWB: Einschwimmen einer Behelfsbrücke über den Dortmund-Ems-Kanal

Niederlassung IWB: Einschwimmen einer Behelfsbrücke über den Dortmund-Ems-Kanal

Papenburg/Datteln, 29. November 2021. Früher als geplant wurde am Donnerstagmittag in Datteln die neue Löringhoff-Behelfsbrücke über dem Dortmund-Ems-Kanal, eingeschwommen. Das Team der Niederlassung IWB Ingenieur-, Wasser- und Brückenbau der JOHANN BUNTE Bauunternehmung hatte frühmorgens damit begonnen, die Behelfsbrücke mittels Ponton zu ihrem Bestimmungsort zu befördern. Anschließend wurde die 125 Tonnen schwere Brücke auf den dafür vorgesehenen Widerlagern präzise abgesetzt.

Der Ausbau des Dortmund-Ems-Kanals und die damit einhergehende Verbreiterung des Kanals macht den Ersatzneubau der Straßenbrücke mit einer Spannweite von 57 m erforderlich. Die Niederlassung IWB Ingenieur-, Wasser- und Brückenbau in Ahaus startete mit dem anspruchsvollen Bauvorhaben im Frühjahr 2021 und ist zuständig für den Abbruch der vorhandenen sowie für die Errichtung der neuen Löringhoff-Brücke.

Die Einrichtung der Behelfsbrücke wurde notwendig, um die Aufrechterhaltung der Wegebeziehung über den Dortmund-Ems-Kanal zu gewährleisten. Die Verkehrsfreigabe für die einspurige Behelfsbrücke ist für Frühjahr 2022 geplant.

Die Verkehrsverbindung bleibt für die Dauer der Arbeiten bis zum Abriss der alten und Bau der neuen Löringhoff-Brücke bestehen Die Fertigstellung des Gesamtprojektes ist für Mitte 2024 geplant.