Richtfest – BUNTE errichtet Seniorenzentrum auf Norderney

Richtfest – BUNTE errichtet Seniorenzentrum auf Norderney

Papenburg/Norderney, 17.10.2019. Gemeinsam mit der Sander Pflege GmbH lud Norderneys Bürgermeister Frank Ulrichs zum Richtfest des Neubaus „Seniorenzentrum To Huus Nördernee“ ein. BUNTE folgte zusammen mit allen Handwerkern, den Bewohnern sowie zahlreichen Nachbarn und Gästen aus Politik und Wirtschaft der Einladung, um den Baufortschritt entsprechend zu würdigen.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Frank Ulrichs richtet Gunnar Sander als Pächter und Betreiber des Seniorenzentrums sein Wort an die Gäste, gefolgt von Andreas Wilhelm, Technischer Leiter Schlüsselfertigbau der JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG, bevor der Richtkranz aufgezogen wird und Zimmermann Christoph Alt mit dem Richtspruch seinen Dank an den Bauherrn richtet und auf sein Wohl das Glas erhebt.

Andreas Wilhelm bedankt sich bei allen am Bau Beteiligten und lobt die BUNTE Bauleitung für ihre termingerechte kompetente Abwicklung.

Der Rohbau ist fertig, der Dachstuhl errichtet und der letzte Nagel wird – unter Beifall der Richtfest-Gäste – gemeinsam von Bürgermeister Frank Ulrichs und Gunnar Sander symbolisch in ein Kantholz geschlagen. Begleitet wird die Zeremonie von musikalischen Beiträgen des To-Huus-Chors „Senoritas & Seniores“. Mit einem anschließenden Richtschmaus und Führungen durch den Neubau klingt das Richtfest langsam aus.

Der Geschäftsbereich Schlüsselfertigbau Papenburg der JOHANN BUNTE Bauunternehmung errichtet als Generalunternehmer ein Zentrum für Senioren mit 49 stationären Pflegeplätzen. Bauherr ist die Stadt Norderney, die das insgesamt 9,3 Mio. Euro umfassende Projekt selbst finanziert.

Die zukünftige Seniorenimmobilie liegt in unmittelbarer Nähe des bestehenden Gebäudes, das nach dem Umzug der Bewohner, teilweise zu Personalwohnungen umgebaut bzw. zurückgebaut wird. Auf einer Bruttogeschossfläche von 4.381 m² werden neben drei stationären Pflegewohngruppen ein Eingangsfoyer, ein Multifunktionssaal, Büros, Personalräume und diverse Nebenräume geschaffen. Das gesamte Gebäude, das in Massivbauweise errichtet wird, ist barrierefrei, verfügt über drei Vollgeschosse sowie einen ausgebauten Dachboden, wo überwiegend die Gebäudetechnik und Abstellbereiche untergebracht werden.

Die schlüsselfertige Übergabe ist für 2020 vorgesehen.