Sechsspuriger Ausbau der BAB A1 zwischen AS Lohne/Dinklage und AS Bramsche nimmt Fahrt auf

Sechsspuriger Ausbau der BAB A1 zwischen AS Lohne/Dinklage und AS Bramsche nimmt Fahrt auf

Papenburg/Osnabrück, 15.06.2021. Für den sechsstreifigen Ausbau der A1 zwischen Lohne/Dinklage und Bramsche auf insgesamt 30 Kilometern Länge, hat die Autobahn Westfalen im Zuge der ersten Bauphase den Verkehr zwischen Lohne/Dinklage und Holdorf in eine sogenannte 4+0-Verkehrsführung umgelegt. Im Rahmen eines Funktionsbauvertrages ging der umfangreiche Auftrag an die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) A1 Dammer Berge, die aus den Unternehmen JOHANN BUNTE Bauunternehmung GmbH & Co. KG (50 %) und der STRABAG AG (50 %) besteht.

Bei einem gemeinsamen Vor-Ort Termin haben sich der Vorsitzende der Geschäftsführung der Autobahn GmbH Stephan Krenz, die Direktorin der Niederlassung Westfalen Elfriede Sauerwein-Braksiek, Ralf Hafner, Technischer Geschäftsführer bei JOHANN BUNTE sowie Lutz Hoffmann, Technischer Direktionsleiter bei der STRABAG AG über den Fortschritt und die neuesten Entwicklungen des Großprojektes informiert. „Wir haben das Ziel, Baumaßnahmen zeitsparend und effektiv umzusetzen, damit wir den Verkehrsteilnehmern die Autobahnen schnellstmöglich wieder in vollem Umfang zur Verfügung stellen können. Funktionsbauverträge schaffen die Möglichkeit, Projekte zügig umzusetzen, indem Anreize für schnelleres Bauen geschaffen werden“, so Stephan Krenz.

Um zeitsparendes Arbeiten zu ermöglichen, ist das Ausbauprojekt in vier Phasen und fünf Bauabschnitte eingeteilt. Aktuell haben in der ersten Phase die Bauabschnitte eins, drei und fünf in Fahrtrichtung Osnabrück fast gleichzeitig begonnen.

Neben der Verbreiterung der Fahrbahn von 30 auf 36 Meter werden 14 Brücken, zwei Überführungen und zwei Behelfsbrücken gebaut. 18 Brücken werden saniert, sechs Regenrückhaltebecken neu angelegt. Lärmschutzwände und -wälle entstehen auf einer Länge von sechs Kilometern. 100 Kilometer Schutzplanken und Betonschutzwände werden entlang der Strecke installiert.

Die Bauleistungen werden von der Arbeitsgemeinschaft A1 Dammer Berge unter Technischer Federführung der JOHANN BUNTE Bauunternehmung ausgeführt. BUNTE-intern wird die Niederlassung Osnabrück den Straßenbau realisieren, ergänzt durch die Brückenbauaktivitäten der Niederlassung IWB Ahaus und Lärmschutzarbeiten durch die Niederlassung Essen. In Spitzenzeiten werden rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf der Baustelle im Einsatz sein. Die Baumaßnahme begann im Februar 2021, die Fertigstellung des Autobahnabschnitts ist für Mitte 2025 vorgesehen.

Die BAB A1 ist Teil der Hansalinie und damit Teil des transeuropäischen Fernstraßennetzes und führt von Heiligenhafen an der Ostsee bis nach Saarbrücken. Der aktuelle Ausbau schließt die letzte Lücke einer durchgehenden Sechsstreifigkeit zwischen Lotte/Osnabrück und der Ahlhorner Heide. Das Verkehrsaufkommen liegt bei rund 77.400 Fahrzeugen täglich.

 

Bild: Schauten sich die Baustelle an der A1 bei Holdorf an: v.li. Christian Teichler (Strabag), Ralf Hafner (BUNTE), Lutz Hoffmann (Strabag), Stephan Krenz (Autobahn GmbH), Elfriede Sauerwein-Braksiek (Autobahn Westfalen), Jens Schulte (BUNTE) und Philip Overbeck (Autobahn Westfalen). © Autobahn Westfalen